„The End of Meat“ am 21.01. im Unikino

„In seiner Dokumentation „The End of Meat” beschäftigt sich Regisseur Marc Pierschel mit der Frage, wie eine Gesellschaft ohne Fleischverzehr und der damit einhergehenden Ausbeutung von Tieren aussehen könnte. Dazu interviewt Pierschel Philosoph*innen, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen und gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Ideen und Vorschläge darzulegen. Er trifft zwei Kanadier, die mit einem Hausschwein leben, trifft die Pioniere der veganen Revolution in Deutschland und reist in die erste vegetarische Stadt Indiens. Außerdem beschäftigt Pierschel sich mit einer Reihe Fragen, die geklärt werden müssen, bevor eine fleischfreie Gesellschaft Realität werden kann: Was tun mit den vielen Millionen Nutztieren, die auf der Welt leben? Wie wird künstliches Fleisch hergestellt? Wovon soll sich die Menschheit ernähren, wenn Fleisch als Lebensmittel wegfällt? Und wie hängen Ausbeutung und Unterdrückung von Tieren mit der Ausbeutung und Unterdrückung von Menschen zusammen?“
(Variation nach filmstarts.de)

Kommt nächsten Montag zu unserer kostenfreien Filmvorführung mit anschließender Diskussions- und Fragerunde im Unikino [15/E10], wir servieren euch zu dem Film ein oder zwei leckere Kleinigkeiten und bieten euch die Möglichkeit an unserem Infostand noch etwas mit uns zu sprechen oder vorab Fragen zu stellen.
Wir freuen uns auf euch!

Montag, 21. Januar 2019, 20:00 Uhr
Hörsaal 15/E10, Einlass 19:45 Uhr
Seminarstraße 20, 49074 Osnabrück

 

theendofmeat_poster_front

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: